Bitcoins (BTC)

Durch die mittlerweile sehr große Verbreitung der Crypto-Währung Bitcoin widmen
wir diesem hier ein eigenes Thema.

Hier wird erklärt, was Bitcoins überhaupt sind, wie man sie bekommen und aufbewahren kann.

Wikipedia beschreibt Bitcoins so: 

Bitcoin (englisch für „digitale Münze“) ist ein weltweit verfügbares dezentrales Zahlungssystem
und der Name einer digitalen Geldeinheit. Überweisungen werden von einem Zusammenschluss von
Rechnern über das Internet mithilfe einer speziellen Peer-to-Peer-Anwendung abgewickelt,
so dass dabei keine zentrale Abwicklungsstelle – wie im herkömmlichen Bankverkehr –
benötigt wird.

Die Guthaben der Teilnehmer werden in persönlichen digitalen Brieftaschen gespeichert.

Der Marktwert von Bitcoins ergibt sich aufgrund von Angebot und Nachfrage.

Bitcoin wurde 2008 in einem White Paper unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto erstmals beschrieben
und 2009 als quelloffene Bitcoin-Software veröffentlicht. Das Bitcoin-Netzwerk basiert auf einer
von den Teilnehmern gemeinsam mit Hilfe der „Bitcoin-Core“-Software verwalteten dezentralen
Datenbank, in der alle Transaktionen verzeichnet werden.

Die einzige Bedingung für die Teilnahme ist der Betrieb eines Bitcoin Core, alternativ kann
auch einer der Online-Dienste genutzt werden (z. B. für mobile Geräte).

Dadurch unterliegt das Bitcoin-System keinen geographischen Beschränkungen – außer der
Verfügbarkeit einer Internetverbindung – und kann länderübergreifend eingesetzt werden.

Mit Hilfe kryptographischer Techniken wird sichergestellt, dass nur der Eigentümer der
Bitcoins Transaktionen vornehmen kann und die Geldeinheiten nicht mehrfach ausgegeben
werden können. Daher wird Bitcoin auch als Kryptowährung bezeichnet, obwohl der
Begriff Währung normalerweise von Staaten emittierte Zahlungsmittel bezeichnet.

In deutschsprachigen Medien wird auch die Bezeichnung Kryptogeld benutzt.

Jeder Bitcoin lässt sich 100.000.000 (Einhundert Millionen) Einheiten unterteilen. 

Die kleinste Einheit ist ein Satoshi, benannt nach dem mutmaßlichen Erfinder 
der Bitcoin-Software. Da es immer wieder Fragen nach den Nachkommastellen gibt, 
hier eine kurze Übersicht:



Wallets (Brieftaschen)
Um Bitcoins aufbewahren zu können, braucht man ein Wallet, also eine Brieftasche. 

Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten, ich empfehle aber aus Sicherheitsgründen, mindestens 
zwei Wallets zu haben, da die Welt schlecht ist und man immer mit Hackerangriffen rechnen muss. 

Optional lassen sich Bitcoins auch auf Eurem eigenen Rechner speichern.
Sollte dieser aber crashen, kann es sein, das alle Bitcoins unwiederbringlich verloren sind.

Mittlerweile gibt es auch die Möglichkeit, Bitcoins in so gennaten Hardware-Wallets zu speichern.
Selbst wenn diese zerstört werden oder verloren gehen sollten, können sie über ein aus
24 Worten bestehendes Kennwort wieder hergestellt werden.

Beliebt sind auch Dienstleister, die Online-Wallets zur Verfügung stellen.
Die Eröffnung einer Brieftasche ist bei diesen Anbietern kostenlos,
es können aber Gebühren für Transaktionen anfallen.

Zu den sichersten und anerkanntesten Anbieter für Online-Wallets zählen die Folgenden.

Bitcoin.de

Deutscher Bitcoinmarktplatz mit relativ sicherem Online-Wallet (Mindestmenge für Transfers ist 0,05 BTC)

https://www.bitcoin.de/

Teils englischsprachiges, aber sehr leicht zu bedienende Online-Wallets:

https://www.coinbase.com

https://blockchain.info/

Wie bekomme ich Bitcoins?
Ihr könnt Bitcoins einfach auf entsprechenden Plattformen für echte Euros oder Dollar kaufen, zum Beispiel auf Bitcoin.de.
Es gibt im Internet hunderte Projekte und so genannte Faucets, wo Ihr kostenlos Bitcoins verdienen (gewinnen)
könnt, ohne eigenes Geld investieren zu müssen.

Angesichts der Tatsache, dass die Bitcoins irgendwann einen extremen Wertzuwachs erfahren könnten,
kann das noch sehr interessant werden.